Samstags ist Süßigkeitentag

Und das sagt schon alles. Irgendwer hat einmal beschlossen, dass es Samstags auf alle offenen Süßigkeiten (also Mischungen, die man sich selber zusammenstellen kann im Supermarkt oder Tankstelle) 50 % Rabatt kriegt. Also man bekommt doppelt so viel 🙂

Habe ich letzten Samstag auch gleich einmal ausprobiert und mir von jeder Sorte ein, zwei mitgenommen um mal durchzutesten. Im Endeffekt habe ich die Tüte aber mit 3 Amerikanern geteilt, also muß ich mich noch einmal durchfressen 🙂

Ich war in den letzten Tagen mehrere Male im Hot Pot und Samstag erst Whale Watching (nicht so spannend) und dann am Myvatn Erica aus meinem Sprachkurs besuchen, deren Mann dort gerade Vögel zählt (Biologe). Sie hatte mich eingeladen einfach mal vorbeizukommen und natürlich bin ich dieser Einladung nachgekommen. Wir sind dann mit ihrem Baby spazieren gegangen und haben uns dann mit amerikanischen Praktikanten unterhalten, die dort Insekten zählen den Sommer über (oder irgend so etwas).

Sonntag morgen habe ich dann erst einmal überhaupt nichts gemacht – also ich war zuhause und habe Wäsche gewaschen und habe in einem Buch geschrieben und ein paar Postkarten geschrieben (einige sind immer noch nicht fertig, sorry. Ich komme einfach nicht dazu, bzw. wenn ich doch mal Zeit habe denke ich meist nicht dran). Nachmittags bin ich dann mit Christian eine von seinen Bekannten besuchen gefahren. Miriam arbeitet in den Gewächshäuern in der Nähe von Húsavík und hat uns dann eine kleine Tour gegeben. Sie bauen dort hauptsächlich Tomaten und Gurken an, aber auch Paprika, ein bißchen Chili und viele Blumen. Bald soll auch Salat dazukommen und Kräuter. Im Winter gehen nur 1-2 Gewächshäuser, weil die anderen keine Lichtanlage haben, oder so. In den Häusern war es echt unheimlich warm. Sie hat uns dann auch ihre Hummeln gezeigt, die sie halten um ihre Pflanzen bestäuben zu lassen – riesige Teile.

Anschließend hat sie uns dann noch zum Waffelessen mit Rhababermarmelade eingeladen – ab Juli gibt es dann wohl Rhabarber zu kaufen 🙂 Sie hat uns dann ein paar Gurken und Chilis mitgegeben, die wir natürlich dankbar angenommen haben.

Gestern waren Christian und ich nach der Arbeit noch an einem nahegelegenen See, da die Sonne so schön geschienen hat (aber nur 5 Grad) und sind in 1 1/2 Stunden einmal herumgelaufen. Eigentlich waren wir zum Vögel beobachten da, aber nach ungefähr der Hälfte wurde es einfach nur zum Spießrutenlauf, da die Moskitos nur so um uns herumgeschwirrt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.